🙂 Datenschutzinformation - Ein herzliches Dankeschön für dein charmantes Empfehlen - Bei Verwendung werden Daten an Socials weitergegeben. Wenn du dieses nicht wünscht - Socials ausloggen. Zur Information unserer Partner betten wir Socials ein. Auch werden die Socials Daten empfangen wenn du unseren Blog liest. Siehe Datenschutz DSGVO [Werbung]

Hier ein interaktiver virtueller HD 360° Rundgang durch das Museumsschiff RICKMER RICKMERS im Hamburger Hafen – direkt an den St. Pauli Landungsbrücken (Fischmarkt) am Fiete-Schmidt-Anleger

Die RICKMER RICKMERS ist ganzjährig täglich von 10:00 – 18:00 Uhr geöffnet. (Kassenschluss: 17:30 Uhr) – Museumsschiff RICKMER RICKMERS, Landungsbrücken Hamburg –  direkt +49 40 – 3 19 59 59  –  oder gleich am Standort Museumsschiff entern

Wir Concierges finden: “Eines der schönsten und beeindruckenden schwimmenden Museen in Hamburg” – Die RICKMER RICKMERS wurde 1896 in Bremerhaven gebaut. Konstruiert ist sie als Vollschiff mit Querspanten. Benannt hat man sie nach dem Enkel des Firmengründers.

Ursprünglich wurden zum Beispiel Bambus oder Reis aus Hongkong mit dem Dreimaster nach Bremerhaven verschifft. Seit 1983 dient die Rickmer Rickmers als Museumsschiff mit Liegeplatz Im Hamburger Hafen an den Landungsbrücken. Das Segelschiff ist 97 Meter lang, 12,20 Meter breit und hat einen Tiefgang von 6 Metern. 1904 havarierte sie in einem Taifun und musste in Not Kapstadt in Südafrika anlaufen. Hier wurde sie repariert und zur Bark umgetakelt.

1912 verkaufte man sie an die Reederei Carl Christian Krabbenhöft aus Hamburg. Von dieser erhielt sie den Namen Max. 1916 wurde das Schiff im neutralen Portugal widerrechtlich beschlagnahmt und musste für die Engländer Kriegsmaterial transportieren. In dieser Zeit segelte sie unter dem Namen Flores. Nach dem Krieg übergaben die Engländer den Großsegler an die Portugiesische Kriegsmarine. Diese gab ihm den Namen Sagres und baute das Schiff zum Schulschiff um. Ca. 1930 wurden dem Segelschiff zwei 350 PS Krupp Dieselmotoren inklusive der benötigten Hilfsmaschinen eingepflanzt. Dieser Hilfsantrieb erhöhte den Komfort des Großseglers enorm.

1962 wurde das Schiff außer Dienst gestellt, abgetakelt und lag unter dem Namen Santo Andre bis 1983 als Depotschiff an der Marinewerft. Der Verein Windjammer für Hamburg erwarb mit Spenden den Großsegler und stellte ihn als Rickmer Rickmers den Gästen des Hafengeburtstages vor. Von 1984 bis 1987 wurde das Schiff von vielen Helfern restauriert. Seit dem liegt die Rickmer Rickmers als Museumsschiff am Fiete-Schmidt-Anleger.

Euer PanoramaConcierge Joh.-Thomas Grausam